Logo

Sehr geehrte Damen und Herren,

Clubbetreiber können sich ab sofort mit ihren Programmen für den bundesweiten Musikpreis "APPLAUS - Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten" bewerben. Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen PM. 




PRESSEMITTEILUNG

Bewerbungsphase für "APPLAUS - Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten" startet

  • Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters zeichnet im Oktober in Köln kulturell herausragende Livemusikprogramme aus
  • APPLAUS 2016 hebt den kulturpolitischen Wert kleinerer bis mittlerer Musikclubs für die kulturelle Vielfalt in Deutschland hervor
  • Bewerbungsphase startet am Dienstag, dem 17. Mai 2016 und läuft bis zum Donnerstag, dem 28. Juni 2016


Berlin, 17. Mai 2016

Der Musikpreis der Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters "APPLAUS - Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten" verbindet konkrete finanzielle Unterstützung für Clubbetreiber mit mehr öffentlicher Aufmerksamkeit für ihre Konzertangebote und spezifischen Bedürfnisse. Ausgezeichnet werden kulturell herausragende Livemusikprogramme, die maßgeblich zum Erhalt der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen. Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis "APPLAUS - Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten" bereits zum vierten Mal unter Einbeziehung der Bundeskonferenz Jazz und der Live Musik Kommission - Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.

 Logo APPLAUS


Für den höchstdotierten Bundesmusikpreis werden auch 2016 von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien Preisgelder in Höhe von insgesamt 900.000 Euro zur Verfügung gestellt. Diese Fördergelder sollen die Clubbetreiber und Veranstalter in ihrer Arbeit unterstützen und unter anderem dazu beitragen, die Bedingungen für die auftretenden Künstler zu verbessern. Sie gehören zu Mitteln, die die Bundesregierung der Initiative Musik gewährt und die unmittelbar der Förderung von Liveclubs zugutekommen.

Kulturell herausragende Livemusikprogramme zeichnen sich zum Beispiel durch qualitativ anspruchsvolle, trendsetzende und kreative Programme im Bereich zeitgenössischer Jazz- oder experimenteller Rock- und Pop- sowie elektronischer Musik aus. So konnten 2015 insgesamt 64 Clubs und Konzertreihen aus 14 Bundesländern die Auszeichnung entgegen nehmen (u. a. die Hauptpreisträger Gebäude 9 aus Köln, UT Connewitz aus Leipzig und Zoglau3 Raum für Musik aus Taubenbach/Reut). Sie werden von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters in einer feierlichen Preisverleihung am 24. Oktober 2016 in Köln vergeben.

Die Auszeichnungen und Prämien gliedern sich in drei Kategorien:

  • Kategorie I: Spielstätten mit regelmäßig mehreren Livemusikveranstaltungen in der Woche im Jahr 2015, bis zu 40.000 Euro,
  • Kategorie II: Spielstätten mit durchschnittlich einer Livemusikveranstaltung pro Woche im Jahr 2015, bis zu 20.000 Euro,
  • Kategorie III: Spielstätten sowie Veranstalter, die im Rahmen fester Programmreihen mindestens 10 Livemusikveranstaltungen im Jahr 2015 durchführten, 5.000 Euro.

Anträge können ab sofort über die Webseite der Initiative Musik ausschließlich online gestellt werden. Antragsberechtigt sind Spielstättenbetreiber und Veranstalter für Konzerträume mit einer Besucherkapazität von bis zu 1.000 Gästen sowie Konzertreihen. Die Teilnahmebedingungen und Antworten auf „Häufig gestellte Fragen“ finden Sie auf unserer Webseite. Antragsschluss ist am Dienstag, den 28. Juni 2016 um 18 Uhr.



Hauptpreisträger der letzten drei Jahre

APPLAUS 2015

Kulturstaatsministerin Grütters und die drei Hauptpreisträger-Clubs Zoglau3, Gebäude9 und UT Connewitz. Foto: Stefan Prager für Initiative Musik


APPLAUS - Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten 2015

Spielstätte des Jahres Kategorie I: Gebäude 9, Köln

Spielstätte des Jahres Kategorie II: UT Connewitz, Leipzig
Programm des Jahres / Kategorie III: Zoglau3 - Raum für Musik, Taubenbach/Reut

Mit dem APPLAUS 2015 wurden 64 Preisträger aus 14 Bundesländern ausgezeichnet. Alle Preisträger 2015.


Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2014


Spielstätte des Jahres Kategorie I: Milla Club, München

Spielstätte des Jahres Kategorie II: Bunker Ulmenwall, Bielefeld
Programm des Jahres / Kategorie III: Jazz im Paradies, Jena

Mit dem Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2014 wurden 58 Preisträger aus 13 Bundesländern ausgezeichnet. Alle Preisträger 2014.


Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz 2013

Spielstätte des Jahres Kategorie I: Motorschiff Stubnitz, Rostock

Spielstätte des Jahres Kategorie II: Haldern Pop Bar, Haldern
Programm des Jahres / Kategorie III: Eine Welt Aus Hack Konzerte, Berlin

Bei der Premiere des Spielstättenprogrammpreises Rock, Pop, Jazz wurden 2013 in Hamburg 55 Preisträger aus 13 Bundesländern ausgezeichnet. Alle Preisträger 2013.




Downloads: PDF

Pressemitteilung als PDF >>> zum Download




Mit herzlichen Grüßen

Michael Wallies

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Initiative Musik gGmbH
Friedrichstraße 122
10117 Berlin
Deutschland

+49 (0)30 - 531 475 45 - 0
michael.wallies@initiative-musik.de
www.initiative-musik.de

Die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH ist die zentrale Fördereinrichtung der Musikwirtschaft und Bundesregierung für Rock-, Pop- und Jazzmusik in Deutschland. Die Initiative Musik fördert die Präsentation und Verbreitung von Musik aus Deutschland im In- und Ausland. Sie unterstützt den musikalischen Nachwuchs aus Deutschland, Musikerinnen und Musiker mit einem Migrationshintergrund sowie Livemusik-Spielstätten. Sie wird getragen von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) und dem Deutschen Musikrat. Finanziell wird sie unterstützt von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechen (GVL) und der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA). Hauptfördergeber ist die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Wir legen großen Wert auf geschlechtliche Gleichberechtigung. Zugunsten der Lesbarkeit der Texte wird vorwiegend die maskuline Form gewählt.